Behörde für Ethnien- und Kulturaustausch

  • verehrte Mitglieder des Föderrationsrates, die Konföderation wird von dutzenden Ethnien bewohnt, daher schlage ich eine Behörde für Ethnien- und Kulturaustausch vor, diese soll sich mit der Kulturenpflege, der Verständigung unter diesen, Indigenen Völkern, Statistiken, der Gleichstellung und mit Anti-Rassistischen Maßnamen befassen. Sie sollte vorerst nur innerhalb der Konföderation arbeiten und ich würde vorschlagen das sie eine gewisse Entscheidungsgewalt und Stimme für Minderheiten innerhalb der Konföderrationsstaaten über den entsprechenden Teilstaaten hat und auch beratend mit diesen zusammenarbeitet.


    Ich würde dabei gerne selbst die Oberaufsicht haben allerdings schlage ich als direkten Leiter der Behörde Matsudaira Kiyomasa vor.

    Gebürtiger Naulakhaner

    Minister für Ethnien, Kultur und Kommunikation

    Leiter des Verbandes der Naulakhaner in Jadaria

    Manager von Derry Harbour

  • Grundsätzlich eine gute Idee. Würden Sie aber bitte ihre Vorstellungen bezüglich der Stimme innerhalb der Konföderationsstaaten über den entsprechenden Teilstaat etwas ausführen? Ich kann Ihnen da nicht ganz folgen.

    Ständiger Gesandter und Generalbevollmächtigter des Königreichs Javaraika im Rat der Konföderation
    4. Graf von Tynwald

  • Gern, nun nehmen wir an das sich Beispielsweise ein Indigener Stamm aus Shinkou über die Behandlung von Shinkoku selbst beschwert und mit dieser Beschwerde zur Behörde für Ethnien- und Kulturaustausch geht, diese wird zunächst Gespräche mit der Regierung Shinkokus führen und wenn keine Einigung erzielt werden kann, wird die schwere des Falls und die Zuständigkeit geprüft und Shinkoku wird zur Behebung des Problems aufgerufen werden, z.B. bei Infrastrukturmangel. Sollte dann der entsprechende Staat, in unserem Falle Shinkoku keiner der Aufforderrungen nachgehen so verhängt die Behörde Sanktionen, wie diese allerding aussehen sollen weiß ich noch nicht.

    Gebürtiger Naulakhaner

    Minister für Ethnien, Kultur und Kommunikation

    Leiter des Verbandes der Naulakhaner in Jadaria

    Manager von Derry Harbour

  • Auch wenn die Regierung Seiner Javaraikanischen Majestät das Anliegen ihres Ansinnens unterstützt und die Gleichberechtigung der nativen Völker Jadarias innerhalb der Konföderation keineswegs Verhandlungssache ist, so gibt es doch eine gewisse Skepsis gegenüber der vorgeschlagenen Umsetzung. Wenn ich Sie richtig verstehe, dann entscheidet diese Behörde einerseits über die Standards, als auch dann über die Sanktionen, die bei Nichteinhaltung zum Zuge kommen. Egal ob es um die Rechte der nativen Bevölkerung geht, um Schuhsohlennormen oder um die Länge des Fussballrasens. Diese Konzentration an Macht in einer Behörde halten wir für undemokratisch und falsch. Wir würden es begrüssen erst im Rat oder einer seiner Kammern Kriterien zu definieren, anschliessend die Behörde zu beauftragen die Durchsetzung derselben durch die Regierungen der Konföderierten Staaten zu kontrollieren und dann im Rat oder einer seiner Kammern zu entscheiden, ob Sanktionen verhängt werden.

    Ständiger Gesandter und Generalbevollmächtigter des Königreichs Javaraika im Rat der Konföderation
    4. Graf von Tynwald

  • Die Vertretung für die Rechte etwaiger Minderheiten ist natürlich sehr löblich, die Möglichkeit etwaige Missstände gegenüber der jeweiligen Regierung vorzutragen ebenso. Die Tatsache das die souveränen Regierungsarbeit allerdings durch Drohgebärden in Form von Sanktionen untergraben werden soll, ist etwas gewöhnungsbedürftig.

  • Wie wäre es denn dann wenn wir die ganze Problembehandlungssache wegglassen und dafür die Ab und Aussprache zwischen den Ländern und den Minderheiten fördern. Außerdem könnte ein Rat der Minderheiten eingeführt werden, in dem sich ausgetauscht und diskutiert werden kann.

    Gebürtiger Naulakhaner

    Minister für Ethnien, Kultur und Kommunikation

    Leiter des Verbandes der Naulakhaner in Jadaria

    Manager von Derry Harbour