Konoe-uji Teitaku (近衞氏邸宅)

  • Der Kaiserliche Palast wirkte imposant und in gewisser Weise auch furchteinflößend. Ich war schon einige Male hier gewesen, doch bislang hatte ich noch nie die Ehre gehabt, vor die Kaiserin zu treten. Doch in diesen Tagen sollte es nun endlich soweit sein und ich freute mich auf diese Erfüllung eines lange gehegten Wunsches.

  • Ich lächle meinem jüngeren Bruder zu.


    "Otoutochan, schön dich zu sehen. Es tut gut zur Abwechslung auch ein freundliches Gesicht zu sehen. Ich habe gehört das du bei Saigō-sama warst."


    Während des Gesprächs lasse ich einen Diener ein Schriftstück an den Großkanzler übergeben.

  • Hideto hätte es ahnen können. Onee-sama war bestimmt immer gut informiert, wenn es um die Vorgänge am Hofe ging und sicherlich gab es immer einen schleimerischen Höfling, der sich von Berichten über die Zwillinge beim Familienoberhaupt Vorteile versprach. Er hoffte, dass seine Schwester nicht allzu sauer war, dass er mit der Kanpaku gesprochen hatte.


    Ja, das war ich. Wie du sicher weißt, ist der alte Akasugi, sagen wir kreativ, in der Umsetzung der Todesstrafe. Als Rōjū no Gyōbu möchte ich die Möglichkeiten der Landbesitzer was die Ausführung der Todesstrafe betrifft einschränken. Dem alten Sadisten würde damit das Wasser abgedreht werden und unser Land kann sich als modern und gerecht präsentieren. Shinkoku kann nur gewinnen. Doch dafür brauche ich Unterstützer also habe ich mit Hashimoto-sama und Saigō-sama gesprochen über mein Vorhaben. beide zeigten durchaus Sympathien für meine Vorstellungen. Nur Saigō-sama würde zunächst gerne wieder die Verbindungen zwischen ihrer Familie uns der unseren vertiefen und hat mir ihre Cousine vorgestellt. An und für sich finde ich den Vorschlag sich wieder anzunähern sehr gut und weise von ihr. Nur ihre Cousine ist wirklich noch jung. Ich schätze mal, das Mädchen ist 20 Jahre jünger als ich...wie sie das vorhat, von dem ich ausgehe, wie würde das aussehen? Ich habe deshalb gesagt, dass ich das mit dir, Onee-sama, besprechen will und mich deinem Urteil in der Sache füge.

  • Ich vermutete das mein geschätzter Bruder da irgendetwas missverstanden hatte. Meine Quellen ließen eher auf die Absicht der gewieften Kaede hindeuten, das sie ihre Cousine auf den Thron setzen wollte. Das war natürlich ein Umstand der schwer wog und gut abzuwägen war.


    "Deine Intention ist löblich, Hideto. Allerdings ist die Frage inwieweit wir bereit sind sollten, den geforderten Preis zu zahlen."

  • "Die Saigō-uji hat einen starken Rückhalt am Hofe. Insbesondere seit ihre Uji no kami auch die Kanpaku ist. Vermutlich könnten wir uns eine zeitlang im Wettstreit um den Thron halten, allerdings wäre der Ausgang für uns ungewiss. Vielleicht wäre es besser im Tausch für etwas Unsicheres etwas deutlich Abwägbareres zu erhalten. Oder?"

  • "Die Saigō-uji hat einen starken Rückhalt am Hofe. Insbesondere seit ihre Uji no kami auch die Kanpaku ist. Vermutlich könnten wir uns eine zeitlang im Wettstreit um den Thron halten, allerdings wäre der Ausgang für uns ungewiss. Vielleicht wäre es besser im Tausch für etwas Unsicheres etwas deutlich Abwägbareres zu erhalten. Oder?"


    Ganz wie du meinst, Onee-sama. Du hast wohl Recht. Du entschiedest schließlich in letzter Konsequenz, wie wir handeln. Teilst du die Entscheidung der Kanpaku mit?

  • Ich erbat den Schutz des mächtigen Hauses Konoe. Zu Unrecht war ich einer schrecklichen Tat bezichtigt worden und ich wusste nur zu gut das die ehrenwerte Konoe Nanako eine aufrechte Frau war, die sich für den Schutz der ehrlichen Menschen einsetzte. So hoffte ich auf ihren Schutz und letztlich ihre Stimme, auf das Sonoda Tsure endlich das erhielt was er verdiente.